GoArt aktuell

enlightenedLeonardO präsentiert
IRISH BOUZOUKI SOLO von und mit:Ralf E. Gomolka *Leonardo*

Neue Musik
einmal ganz anders


GoArt bei youtube
micro camper
Weltentraum

GoArt historisch:
Goart Seite 1998-2004
deutsch
english
Gruppe BUMM Nostalgie

BaumNEW TERRA Jahr 10 der neuen Zeitrechnung

Lieber SEL
heute berichte ich einiges mehr über die Lebensweise der Menschen auf New Terra in ihren unterschiedlichen Lebensräumen.

So gibt es hier Menschen welche den Wald als ihren Lebensbereich erwählt haben. Sie wohnen in Baumhäusern. Stege führen von einem Haus zum anderen. Hoch in den Wipfeln der Bäume mit offenem Blick auf den blauen Himmel und Blick in die Tiefe des schattigen Waldes. Das Leben im Wald wird geschützt und die Menschen leben in Eintracht mit allen seinen Bewohnern. Ehemalige Wüsten sind nun grüne Wiesenflächen. Fruchtbarer Boden bietet Nahrung für verschiedenste Pflanzen, niedrige Bäume und Sträucher. Hier sind die durchschnittlichen Temperaturen etwas höher und wir finden hier heute subtropische Klimaverhältnisse. Leckere Früchte stehen zu jeder Jahreszeit zur Verfügung. Die verschiedenen Zitrusbäume zum Beispiel tragen das ganze Jahr über herrliche Früchte. Wir finden sowohl die Blüten, als auch reife und unreife Früchte an den Bäumen und Sträuchern.

Die Menschen hier leben in kuppelartigen Behausungen aus chitinhaltigen Materialien. Die Sonneneinstrahlung verändert die Lichtdurchlässigkeit in diesen Kuppeln. Im Innern finden wir immer ein angenehmes, diffuses Licht. Auch die Farbgestaltung im inneren der Kuppeln verändert sich im Laufe des Tages in zarten Pastelltönungen. Die Bewohner der Übergangsgebiete zwischen dem Wiesenland und den weitläufigen Laub- und Mischwaldgebieten haben mental große Pilze aus dem Boden entstehen lassen. Diese wurden verfestigt und zu Wohnzwecken ausgestaltet. Von weitem gesehen blickt man auf eine Gruppe Champignons inmitten einer Wiese. Erst auf den 2. Blick fällt die überdimensionale Größe auf. In einigen Gebieten in der Nähe der früheren Großstädte liegen oft mehrere Siedlungen nah beieinander. Dort leben aber heute (wie schon berichtet) jeweils maximal 5000 Menschen zusammen. Die Siedlungen sind durch ein Röhrensystem miteinander verbunden. Per Gleitband haben die Bewohner die Möglichkeit, leicht zu anderen Siedlungen zu gelangen. Auch hier werden ausschließlich freie Energien verwendet. In diesen Mini Zentren finden wir oft Menschen, die sich mit neuen, innovativen Techniken beschäftigen und in denen sich auch unsere Universitäten befinden. Diese unterscheiden sich jedoch so stark von dem, was wir von der alten Erde kennen, das ich in einem späteren Brief über diese berichten werde.

sonnenuntergangDie Verbrennung von fossilen Stoffen ist auf New Terra nicht mehr nötig. Feuer wird noch zu rituell- spirituellen Zwecken verwendet. Die Wunden der alten Zeit der Ausbeutung von Mutter Erde haben sich geschlossen, der Regenerationsprozess der Erde steht kurz vor dem Abschluss. Einige Terraner leben ohne festen Wohnsitz und führen eine Art Nomadenleben. Sie bewohnen umgebaute, nostalgische Fahrzeuge der alten Erde und selbst kreierte, surreal anmutende fahrbare Konstruktionen. Bei diesen Travelern verbrachte ich die erste Zeit, zusammen mit meiner Partnerin und wir erinnern uns gern an diese interessanten Impressionen. Auch über diesen Zeitabschnitt werde ich noch ausführlich berichten. Die Maschinen der alten Fahrzeuge wurden durch Implusionsmotoren ersetzt. Hier werden Luft und Wasser für das Anlaufen der Motoren verwendet. Sind die Motoren in Betrieb, benötigen sie keine weitere Fremdenergie. Diese Technik war bereits auf der alten Erde bekannt- wurde aber von den Mächtigen der alten Welt unter Verschluss gehalten b.z.w. unterdrückt. Eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft in ihren traditionellen Kleidungen reist nun auf diese Weise durch das Land. Sie bereiten viel Freude mit ihren bunten Märkten mit Produkten aus den verschiedenen Regionen sowie nostalgischen Erinnerungsstücken. Sie spielen ihre traditionelle Musik, führen Theaterstücke auf und betätigen sich vielfältig kreativ.

Eine andere NT-Gruppierung lebt auf- und unter dem Ozean. Auf Plattformen ähnlich den Blättern der Seerose haben sie ihre kuppelartigen Behausungen oberhalb und unterhalb der Wasserflächen geschaffen. Ähnlich der Wurzeln der Seerosen sind sie flexibel mit dem Boden verbunden. In Tauchkugeln können die Menschen bis tief in den Ozean eintauchen. Hier beobachten sie das vielfältige Leben unter Wasser und kommunizieren mental mit den Bewohnern der Meere. Zu den Delfinen wird ein besonders inniger Kontakt gepflegt. Wir haben schon sehr viel voneinander gelernt da wir nun mit diesen Wesen mental kommunizieren können.

Stürme und Unwetter finden wir nur noch in abgeschwächter Form auf NT. Das macht das Leben auch auf dem Meer und in der Luft dauerhaft möglich. Aus diesem Grund haben sich einige Bewohner ihre kleine Welt in luftschiffähnlichen Gebilden gestaltet. Diese Objekte befinden sich auf einer Höhe von ca. 200 Metern schwebend über dem Erdboden. Hier werden durch eine Veränderung der Schwerkraft die Gebilde in der vorgegebenen Höhe gehalten. Diese New Terra Bewohner sind kreativ- künstlerisch orientiert. Ihr spezielles Interesse liegt in der Erschaffung von Hologrammen und einer speziellen Art Sphärenmusik. Wo diese Luftschiffe auftauchen, können die Bewohner der Erde die phantastisch - gigantischen Bilder und Klänge am abendlichen Himmel bewundern. Über diese Hologrammkunst sowie über die Musik auf NT werde ich noch ausführlicher berichten.

In Liebe LeonardO